JavaScript ist in ihrem Browser nicht aktiv. Daher kann diese Seite nicht korrekt angezeigt werden.
Bitte ändern Sie ihre Browsereinstellungen bzw. wechseln sie auf einen Browser mit JavaScript Unterstützung.
Zurück

Aktuelles aus Hamersen mit Alpershausen und Hanschhorst

Gemeinderatssitzung am 16.10.2018

Hamersen, den 03.10.2018

Am Dienstag, dem 16. Oktober 2018 um 19.30 Uhr findet im Versammlungsraum des Feuerwehrhauses, im Haselbusch 2b, eine öffentliche und anschließend nichtöffentliche Sitzung des Rates der Gemeinde Hamersen (Legislaturperiode 2016/2021) statt, wozu Sie hiermit eingeladen werden.

Die Einladung nebst Tagesordnung können Sie hier herunterladen.

Straßenfest im Sonnenfeld

Hamersen, den 24.09.2018

Die Anwohner im Sonnenfeld feierten am 22.09.2018 ihr Straßenfest.

Alle zwei Jahre veranstalten die Anwohner im Sonnenfeld ihr Straßenfest.  In diesem Jahr war die Nordseite dran, Jung und Alt nahmen dran teil und die Teilnehmerzahl war sehr gut. Nachmittags startete das Rahmenprogram, die Spiele Brennball, Kistenrally, Torwandschießen und Kartoffellaufen haben richtig Spaß gemacht. Abends folgte bei Familie Kaiser ein gemütlicher und lustiger Teil, u.a. mit einer Siegerehrung. Für das leibliche Wohl war sehr gut gesorgt. 

Quelle: Karsten Brunkhorst

Erntefest in Hamersen

Hamersen, den 08.09.2018

Hamerser Erntefest: Darbietungen des Nachwuchses begeistern 

Wenn die Arbeit auf den Feldern erledigt und die Ernte eingefahren ist, kann gefeiert werden: Die Zeit der Erntefeste beginnt. In Hamersen kam die Dorfbevölkerung am Samstag zu dieser traditionsreichen Veranstaltung zusammen, dort, wo sonst das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr untergebracht ist. Dem Anlass entsprechend liebevoll geschmückt und mit der prächtigen Erntekrone an der Decke präsentierte sich der sonst rein zweckmäßig ausgestatte Raum freundlich und gemütlich. 

Zum Festnachmittag trafen sich große und kleine Gäste und zeigten wieder echte Gemeinschaft. Die lebt auch bereits der örtliche Nachwuchs und bewies das mit Tanzvorführungen, die in bewährter Weise zum Unterhaltungsprogramm gehören.

Auch diesmal eroberten die überwiegend weiblichen Akteure die Herzen der Besucher im Sturm und heimsten demzufolge jede Menge Applaus ein. Ganz ohne Scheu traten auch die Kleinsten, „Minis" genannt, auf und waren allerliebst anzuschauen.

Dem stand auch die Dorfjugend in nichts nach und gab in fünf kurzen Akten Theaterszenen zum Besten, die viel Heiterkeit hervorriefen. Das galt vor allem auch den „lebendigen" Requisiten, die von den jungen Leuten ausdrucksstark dargestellt wurden.
Zuhören war ebenso gefordert.

Normenkontrollverfahren wird beendet

Zunächst ergriff Bürgermeister Gerd Kaiser das Wort. „Die Einleitung eines Normenkontrollverfahrens gegen unser neues Baugebiet hat uns ein aufreibendes Jahr beschert. Aber nun liegt jedem Ratsmitglied die nächste Woche zu unterzeichnende Vergleichsvereinbarung vor. Damit wird das Verfahren beendet, der Bebauungsplan ist unanfechtbar und die Baugenehmigungen sind nicht mehr beklagbar. Beide Seiten können mit dem Ergebnis zufrieden sei. Und zum Schluss gab's auch eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Beschwerdeführer", freute sich Kaiser.

Einen Dank richtete er an die Neubürger, die zu seinem Bedauern nicht anwesend waren, denn die waren trotz des Risikos durch das Verfahren mit ihrem Hausbau angefangen. Das habe die Hamerser Verhandlungsposition deutlich gestärkt, so der Bürgermeister.

Überhaupt boomte der Grundstücksverkauf in dem Baugebiet. Inzwischen sind laut Kaiser nur noch zwei frei, so dass der Gemeinderat den zweiten Bauabschnitt anschieben möchte. Die neue, behindertengerechte und mit Schwarzampel ausgestatte Bushaltestelle befindet sich im Bau und wird mit 70 Prozent bezuschusst. Der Spielplatz für das Baugebiet soll im nächsten Jahr gebaut werden.

Gemeinde gut gerüstet

Es stehen aber noch weitere, die Infrastruktur betreffende Maßnahmen auf der Agenda des Rates. Dank des Grundstücksverkaufs und hoher Steuereinnahmen sieht Kaiser die Gemeinde aber für die Zukunft gut gerüstet, auch finanziell. „Für so ein kleines Dorf ist das Ehrenamt aber überlebenswichtig, sonst geht es unter", schickte er noch hinterher.

Den Part des Festredners hatte Andreas Heins aus Rockstedt übernommen, Vorsitzender des Landvolks Zeven und Landwirt, der einen Milchviehbetrieb mit Biogasanlage und Photovoltaik gemeinsam mit drei Familien in Form einer Kommanditgesellschaft bewirtschaftet.

In seinen Ausführungen widmete er sich neben der Bedeutung des Erntedankfestes der diesjährigen Dürrezeit und den damit verbundenen, starken Ertragsschwankungen. Auch ökologisch geführte Betriebe seien durch die Trockenheit von Futterknappheit betroffen.

„Klimawandel, Umwelt- und Wasserschutz. Diesen Themen müssen wir Landwirte uns stellen und unseren Beitrag zur Verbesserung der Zukunft leisten. Diese Herausforderung werden wir annehmen. Aber nicht nur die Landwirtschaft, sondern die gesamte Gesellschaft ist gefordert. Nicht nur die Ausbringung von Dünger und Pflanzenschutz gehört überprüft und angepasst, auch die Zunahme von Flugreisen und Kreuzfahrten gehören auf den Prüfstand. Etwas ändern können wir nur bei uns selbst und nicht beim anderen. Jeder kann nur sich selber einbringen. Dazu wünsche ich uns Mut und Kraft, das zu tun", gab er den Besuchern mit auf den Weg. Und: „Jeder hat gute Gründe zum Danken, nicht nur für eine gute Ernte."

Der Nachmittag klang in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen aus, abends wurde an gleicher Stelle ordentlich gefeiert. (hm)

 

Quelle: Treffpunkt Sittensen

Sommerfest in Hamersen

Hamersen, den 30.06.2018

Fahrradrallye und Feuerwehrwettbewerbe

Gleich zwei Jubiläen hat es Samstag in Hamersen bei besten, sommerlichen Temperaturen zu feiern gegeben: Die Freiwillige Feuerwehr Hamersen besteht 90 Jahre, die Damen-Turngruppe des Hamerser Sportvereins 40 Jahre. Auf dem Programm standen aus diesem Anlass ein Sommerfest und Feuerwehr-Wettbewerbe.

Nachmittags fand eine von der Turngruppe vorbereitete Fahrradrallye statt. Acht Mannschaften gingen an den Start. Aufgabe war es unterwegs, verschiedene Fragen rund um das Dorf und über den Verein zu beantworten. Im Vordergrund stand aber vor allem der Spaß.

Im Rahmen der Kaffeetafel richtete Sportvereinsvorsitzender Michael Kaiser Dankesworte an Jutta Kaufholt, die seit 40 Jahren Abteilungsleiterin der Gruppe ist. Für langjährigen Einsatz als Übungsleiterin wurden Marga Rook für 40 Jahre und Christine Gerken für 25 Jahre mit Präsentkorb und Blumen geehrt.

Kaiser sprach von einem entspannten Sommerfest in der Gemeinschaft von Sportverein und Feuerwehr. Die zahlreichen Kinder fanden Unterhaltung in Form einer Hüpfburg und bei Aktivitäten der Jugendfeuerwehr mit Bastelangeboten und Löschversuchen mit einer Kübelspritze.

Gegen Abend rollten die ersten Feuerwehrfahrzeuge zu den Wettbewerben nach den neuesten Bestimmungen in Hamersen ein. Nachdem Ortsbrandmeister Oliver Wichern alle Teilnehmer und Gäste begrüßt hatte, ging es los.

Acht Gruppen aus der Samtgemeinde Sittensen maßen sich in den Wettbewerben, die in Hamersen für die Samtgemeinde Premiere hatten, da sie erst Ende März durch das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport per Erlass in Kraft getreten sind. Für alle Feuerwehren somit Neuland.  

Zunächst galt es, einen Kleinbrand ohne Gefahr der Ausbreitung zu löschen. Die Wasserentnahme erfolgte aus einem Unterflurhydranten. Anschließend musste der Angriffstrupp mit einem C-Rohr das Brandbekämpfungsziel, einen Behälter mit 100 Liter Wasser, befüllen. Nachdem ein Schlauchplatzer mit einer B-Leitung von der Pumpe zum Verteiler simuliert wurde, musste ein zweiter Behälter mit weiteren 100 Litern Wasser befüllt werden. Danach war die Übung beendet.

Die zweite Übung bestand aus dem Herstellen einer Wasserversorgung aus dem offenen Gewässer. Dabei galt es, so schnell wie möglich eine Saugleitung zusammen zu kuppeln. Der Aufbau erfolgt in trockener Weise.

Zuletzt musste der Maschinist des Fahrzeugs einen Parcours aus Schlauchbrücken und Leitkegel sowie eine Einparkübung rückwärts absolvieren. Dabei soll die Fertigkeit des eingesetzten Maschinisten überprüft werden.

Sieger wurde die Freiwillige Feuerwehr Groß Meckelsen, die das Aufgabenfeld zu 99,91 Prozent erfüllt hatte. Platz zwei und drei belegten die Wehren Klein Meckelsen (99,54 Prozent) und Lengenbostel (99,20 Prozent).

Die weiteren Platzierungen: Wohnste (98,61 Prozent), Hamersen (98,49 Prozent), Vierden (86,10 Prozent), Kalbe (60 Prozent) und Tiste (58,74 Prozent). Alle Gruppen erhielten eine Mettwurst, die ersten drei Gewinner Geldpreise von der Samtgemeinde Sittensen.

Bei einem Zusatzspiel mussten die Gruppen Dartspielen. Es gewann die Wehr aus Kalbe vor Groß Meckelsen und Tiste. Gemeindebrandmeister Torben Henning freute sich über „faire Wettbewerbe." Abschnittsleiter Peter Dettmer hatte sich ebenfalls ein Bild von der Durchführung der neuen Wettbewerbe gemacht.

Für das leibliche Wohl sorgte ein Imbisswagen. Der Abend klang mit zahlreichen Gästen und Teilnehmern bei einer Disco im Festzelt aus.

Fotos (A. Schröder, Pressesprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen):

Die Gruppenführer der drei Gewinner-Gruppen mit Gemeindebrandmeister Torben Henning (rechts), Abschnittsleiter Peter Dettmer (links), Ortsbrandmeister Oliver Wichern (Zweiter von links) und Stellvertreter Bernd Wichern (Zweiter von rechts).

 

Quelle: Treffpunkt Sittensen